Erfurt (AFP) Bei sechs mutmaßlichen Rechtsradikalen aus Ostthüringen, Sachsen und Niedersachsen hat es am Dienstag Durchsuchungen gegeben. Hintergrund sind Ermittlungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung, wie das Landeskriminalamt Thüringen und die Staatsanwaltschaft Gera mitteilten. Es wurden unter anderem Mobiltelefone, Datenträger sowie verbotene Gegenstände wie ein Schlagring, ein Butterflymesser und ein sogenannter Totschläger beschlagnahmt.