Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will Verbraucher und Wirtschaft dafür gewinnen, weniger Lebensmittel in Deutschland auf den Müll zu werfen. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) stellt dazu heute im Kabinett eine «Nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung» vor.

Vorgesehen sind unter anderem mehr Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum auf vielen Packungen, das manche Menschen als Wegwerfdatum missverstehen. In mehreren «Dialogforen» soll über eine stärkere Vermeidung von Nahrungsabfällen beraten werden, etwa in der Außer-Haus-Verpflegung.

Die Regierung will die Lebensmittelverschwendung bis 2030 halbieren. Dies soll auch zum Klimaschutz beitragen. Bisher werden laut Studien jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen - von privaten Haushalten, in der Lebensmittelwirtschaft, im Handel und bei Großkunden wie der Gastronomie. Auf die Verbraucher entfallen demnach pro Kopf 55 Kilogramm im Jahr.

Analyse der Studien-Ergebisse durch Thünen-Institut

Studie zu Lebensmittelabfällen 2012

Kanzlerin Merkel zu Lebensmittelverschwendung