Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch im Plus gehalten. Nachdem der deutsche Leitindex am Vormittag ein Jahreshoch von knapp 11.414 Punkte erreicht hatte, ließ der Schwung zuletzt wieder etwas nach.

So rückte das Börsenbarometer bis zum Mittag noch um 0,20 Prozent auf 11 332,17 Punkte vor. Als Kursstütze verwiesen Börsianer auf gute Nachrichten von den Unternehmen Fresenius und FMC sowie auf positive Impulse von den asiatischen Handelsplätzen.

«Die Vorsicht der Anleger kommt nicht unerwartet - der Markt steht an einer Verkaufszone, an der seit einigen Wochen immer wieder Gewinnmitnahmen dominieren», schrieb Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen hingegen litt etwas unter negativ aufgenommen Geschäftszahlen und gab um 0,07 Prozent auf 24 358,22 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand minimal im Plus.

Der Medizinkonzern Fresenius steigerte trotz Schwierigkeiten im Klinikgeschäft und bei seiner Dialysetochter FMC im vergangenen Jahr Umsatz und Konzernergebnis etwas stärker als gedacht. FMC will zudem nach dem schwierigen Jahr die Investoren mit einem Aktienrückkaufprogramm bei der Stange halten. Die Papiere von Fresenius gewannen 2,55 Prozent, während die Aktien von FMC an der Dax-Spitze um fast 5 Prozent anzogen.

Im MDax büßten die Anteilsscheine des Mobilfunknetzbetreibers Telefonica Deutschland (O2) anfängliche Gewinne schnell ein und fielen zuletzt am Index-Ende um fast 3 Prozent. Zwar habe der Gesamtumsatz die durchschnittliche Markterwartung übertroffen, doch habe der Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen kaum zugelegt, schrieb Analyst Julio Arciniegas von der Royal Bank of Canada.

Brummende Geschäfte mit neuen Antrieben und Wartung bescherten dem Münchner Triebwerksbauer MTU 2018 trotz Verzögerungen beim Airbus A320neo ein Rekordjahr. Die Aktien schwankten im Handelsverlauf stark und verloren zuletzt knapp 2 Prozent.