Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine jüngsten Gewinne angeknüpft. Im frühen Handel stieg der deutsche Leitindex um 0,13 Prozent auf 11.416,51 Punkte.

Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es dagegen um 0,22 Prozent auf 24.347,45 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bewegte sich kaum vom Fleck.

Für weitere Impulse sorgte die auf Hochtouren laufende Berichtssaison, unter anderem mit Zahlen der Deutschen Telekom. Der Telekomkonzern profitierte zwar vor einer geplanten Milliardenübernahme in den USA weiter kräftig vom Aufschwung der US-Tochter.

Der Ausblick auf 2019 aber sei sehr konservativ, schrieb der Experte Wilton Fry vom Analysehaus RBC. Insofern fielen die T-Aktien unter den schwächsten Werten im Dax um knapp 2 Prozent.

Der Konsumgüterkonzern Henkel erhöht trotz eines Gewinnrückgangs die Dividende. Die Anleger honorierten dies mit einem Plus von 0,66 Prozent.

Ansonsten spielte die Musik eher im MDax. Der Halbleiterkonzern Siltronic verschreckte seine Investoren mit einem pessimistischen Ausblick derart, dass die Papiere am Index-Ende um rund 10 Prozent einknickten.

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub möchte nach einem Rekordumsatz 2018 zwar auch im laufenden Jahr weiter zulegen. Allerdings rechnet das Unternehmen 2019 aufgrund geplanter Investitionen in neue und bestehende Werke mit einem operativen Gewinn unter dem Vorjahreswert. Die Anteilsscheine büßten fast 8 Prozent ein.

Ein positives Ausrufezeichen aber setzte Fielmann. Die Optikerkette erreichte dank guter Geschäfte im vierten Quartal die Jahresziele und will die Dividende erneut anheben. Die Papiere legten um fast 1 Prozent zu.

Schlusslicht im Nebenwerte-Index SDax waren die Aktien von SAF-Holland mit einem Minus von rund 10 Prozent. Der Zulieferer für die Nutzfahrzeugindustrie habe zwar mit seinem Umsatz ihre Schätzung übertroffen und mit dem Wachstum aus eigener Kraft über der eigenen Zielmarke gelegen, schrieb Analystin Yasmin Steilen von der Commerzbank. Doch der Ausblick auf 2019 lasse ein weiteres Übergangsjahr mit nur wenig Fortschritten bei den geplanten Kosteneinsparungen erwarten.

Auch der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones blickt vorsichtig auf das laufende Jahr. Die Anteilsscheine sackten um mehr als 8 Prozent ab. Der Windkraftanlagenhersteller Nordex aber geht nach einem kräftigen Umsatz- und Ergebnisrückgang 2018 optimistisch ins neue Jahr, und die Papiere zogen um rund 5 Prozent an. Der Vakuumpumpenspezialist Pfeiffer Vacuum schließlich hatte 2018 dank wieder besserer Geschäfte zum Jahresende deutlich zugelegt. Damit setzten sich die Aktien mit einem Plus von fast 6 Prozent an die SDax-Spitze.