Berlin (AFP) Der deutsche Dschihadist Martin Lemke hat bestritten, während seiner Zeit bei der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) Morde begangen oder Menschen gefoltert zu haben. "Es gibt keinen Beweis, dass ich irgendjemanden getötet habe, ich habe niemanden bekämpft", sagte Lemke dem ZDF-Magazin "Frontal 21" in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview.