Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat Pläne zur Liberalisierung des Fahrdienstmarktes gegen Kritik aus dem Taxigewerbe verteidigt. «Keiner will das Taxigewerbe verdrängen», sagte der Minister vor rund 700 Fahrern, die gegen die Pläne zur Öffnung des Marktes vor dem Verkehrsministerium in Berlin protestierten. An die Demonstrierenden gerichtet sagte Scheuer, es handle sich bei einem entsprechenden Papier nur um vorläufige Eckpunkte. Sie sollen Fahrdienstanbietern wie Uber den Marktzugang erleichtern.