Berlin (dpa) - Spannung an der Spitze und Brisanz im Abstiegskampf: Der 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga verspricht wieder interessante Duelle.

Tabellenführer Borussia Dortmund hatte Mitte Dezember noch komfortable neun Punkte Vorsprung auf Bayern München. Mit einem Heimsieg gegen Hertha BSC könnte der Rekordmeister nun zumindest für eine Nacht mit dem kriselnden BVB wieder gleichziehen.

AUSGLEICH MÖGLICH: Mit dem Rückenwind des Remis in der Champions League beim FC Liverpool und des 3:2 zuletzt in Augsburg peilt der FC Bayern München nun einen Heimsieg gegen Hertha BSC an. Gelingt das gegen die Berliner, die zuletzt zwei Auswärtssiege nacheinander verbuchten, wäre der Titelverteidiger zumindest über Nacht punktgleich mit Tabellenführer Borussia Dortmund. Beide Top-Teams haben 51 Zähler. Verliert der BVB am Sonntag gegen Bayer Leverkusen, wären die Bayern endgültig dran.

RÜCKKEHR: Mainz empfängt Schalke, der Elfte den Tabellen-14. Für Christian Heidel könnte die dritte Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte die letzte als Schalke-Sportvorstand sein. Der 55-Jährige steht massiv in der Kritik und bei den Königsblauen vor dem Aus. Gutes Omen für die Gäste: Schalke feierte gegen Mainz zuletzt fünf Bundesliga-Siege in Serie. Die Last-Minute-Niederlage gegen Manchester City (2:3) am vorigen Mittwoch dämpfte allerdings die Stimmung beim Vizemeister.

HOFFNUNG: Ausgerechnet im Aufsteigerduell will der 1. FC Nürnberg seine akute Abstiegsnot zumindest etwas lindern. Für das schwere Spiel bei Fortuna Düsseldorf könnte das jüngste 0:0 gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund ein Mutmacher sein. Der bis dato letzte Sieg in der Bundesliga glückte den Franken am 29. September 2018 - ein 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf. Der FC Augsburg steht von den vier Mannschaften im Tabellenkeller noch am besten da, braucht beim sechs Punkte besseren SC Freiburg aber dringend einen Sieg.

SCHLÜSSELSPIEL: Borussia Mönchengladbach kann seinem Traum von der Champions-League-Teilnahme ein gutes Stück näherkommen. Gelingt der Mannschaft von Trainer Dieter Hecking gegen den VfL Wolfsburg ein Heimsieg, würde der Abstand zwischen den beiden international ambitionierten Vereinen schon elf Punkte betragen: Gladbach hätte dann 46, der VfL weiter 35 Zähler. Hecking trifft zum fünften Mal auf seinen ehemaligen Club.

Hintergründe zum Spieltag auf der DFL-Website