Belo Horizonte (dpa) - Nach dem verheerenden Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien mit fast 200 Toten lässt der Chef des Betreiberkonzerns sein Amt bis auf Weiteres ruhen. Fábio Schvartsman und drei weitere Manager hätten dem Vorstand einen temporären Rücktritt von ihren Funktionen angeboten, teilte das Bergbauunternehmen Vale mit. Der Konzern habe zuvor Empfehlungen der Generalstaatsanwaltschaft und der Staatsanwaltschaft des Bundesstaats Minas Gerais erhalten, die diese personellen Konsequenzen befürwortet hätten.