Beirut (AFP) Eine syrische Dschihadistenmiliz mit Verbindungen zu Al-Kaida hat am Sonntag 21 Kämpfer syrischer Regierungstruppen und verbündeter Milizen nahe der Provinz Idlib getötet. Zudem seien fünf Dschihadisten bei den Gefechten im Dorf Masasna im Norden der Nachbarprovinz Hama ums Leben gekommen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Islamistengruppe Ansar al-Tauhid habe die Regierungstruppen im Morgengrauen angegriffen, hieß es von der oppositionsnahen Beobachtungsstelle, die ihre Informationen von Aktivisten vor Ort bezieht.