Genf (dpa) - Die Dimension des Leids und der Verwüstung infolge des Zyklons «Idai» in Südostafrika übertrifft die schlimmsten Befürchtungen.

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen reihte die Katastrophe jetzt unter den derzeit größten Noteinsätzen neben den Hilfsaktionen im Jemen, Syrien und Südsudan ein. «Das beschleunigt den bereits großen Einsatz (von Helfern und Hilfsgütern)», wie das WFP am Freitagabend mitteilte.

In dem vor einer Woche von dem Zyklon verwüsteten und überschwemmten Gebiet lieben mehr als 1,7 Millionen Menschen, und viele von ihnen sind auf verschiedene Art betroffen. Mindestens 600.000 haben ihre Bleibe verloren, so das WFP. Die UN- und andere humanitäre Helfer seien schon seit Tagen im Einsatz, um Zehntausenden zu helfen, die alles verloren hätten. «Aber jetzt, da das unglaubliche Ausmaß der Schäden deutlich wird, steigt die Zahl der Menschen, die Hilfe brauchen, rapide», sagte WFP-Sprecher Herve Verhoosel in Genf. «Das WFP braucht dringend Geld, um hunderttausende mit sofortiger Überlebenshilfe zu versorgen.»

UN-Spendenaufruf Zyklon Idai

UN-Nothilfebüro OCHA zum Zyklon Idai

Spendenaufruf Rotes Kreuz

Rotes Kreuz zum Zyklon

Spendenaufruf Care

WFP zum Einsatz nach Idai