Berlin (AFP) Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Hans-Eckhard Sommer, hat kritisiert, dass Abschiebungstermine immer wieder öffentlich bekannt gemacht werden. Dies geschehe "oft mit dem Hinweis, die Abzuschiebenden sollten sich an diesem Tag nicht dort aufhalten, wo sie sich sonst gewöhnlich aufhalten", sagte er der "Welt am Sonntag". Offensichtlich verfolgten einige Organisationen das Interesse, "Abschiebungen generell zu bekämpfen".