Kabul (AFP) Bei einem Luftangriff internationaler Truppen in Afghanistan sind nach Angaben der UNO in der vergangenen Woche mindestens 13 Zivilisten getötet worden. Unter den Toten waren ersten Erkenntnissen zufolge zehn Kinder, wie die UN-Mission in Afghanistan am Montag mitteilte. Sie starben demnach in der Nacht zum Samstag bei einem Luftangriff in der nordafghanischen Stadt Kundus. Die Kinder gehörten den Angaben zufolge alle zu einer Großfamilie, die vor Kämpfen in ihrer Heimat nach Kundus geflohen war.