Seoul (AFP) Im Streit um Entschädigungen für südkoreanische Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkriegs hat ein Gericht in Seoul Beschlagnahmungen beim Mitsubishi-Konzern angeordnet. Von der Gerichtsentscheidung vom Freitag seien zwei Markenrechte sowie sechs Patente im Besitz des japanischen Konzerns betroffen, teilten am Montag südkoreanische Aktivisten mit, die sich für die Rechte der ehemaligen Zwangsarbeiter einsetzen.