Frankfurt/Main (dpa) - Die weltweiten Konjunktursorgen haben den Dax weiter im Griff. Dagegen konnten auch überraschend gute deutsche Konjunkturdaten wenig ausrichten.

Der Dax hielt sich aber immerhin deutlich besser als die wichtigen Aktienindizes in den USA und Asien.

Nach einem verhaltenen Start verhalf das vom Ifo-Institut veröffentlichte Geschäftsklima dem heimischen Leitindex knapp in positives Terrain. Gegen Mittag notierte er wieder 0,03 Prozent tiefer bei 11.360 Punkten.

Zuvor hatte der Dax drei Tage in Folge nachgegeben. Für den Index der mittelgroßen Konzerne MDax ging es zu Wochenbeginn um 0,20 Prozent auf 24.662 Punkte bergab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 trat mit einem Plus von 0,01 Prozent bei 3306 Zählern auf der Stelle.

Seit der Ankündigung der US-Notenbank Fed, die Zinsen im laufenden Jahr voraussichtlich nicht mehr zu erhöhen, mache die Angst vor einer Rezession die Runde, schrieb Analyst Christian Henke vom Broker IG.

Das im März überraschend gestiegene Ifo-Geschäftsklima gebe hingegen Hoffnung darauf, «dass die deutsche Konjunktur nach einem schwachen zweiten Halbjahr 2018 nun langsam wieder Fuß fasst», schrieb Analyst Bernd Krampen von der NordLB. Zuvor war der Ifo-Stimmungsindex sechs Monate in Folge gesunken. «Dennoch schweben über dem Land das Damoklesschwert eines Zollstreits mit der USA und der Brexit», so Krampen.