Paris (AFP) Der Fall einer 73-jährigen Demonstrantin, die bei einer "Gelbwesten"-Kundgebung in Nizza schwer verletzt wurde, sorgt in Frankreich für heftigen Streit. Die Anwältin der betroffenen Familie und die linke Opposition im französischen Parlament warfen Präsident Emmanuel Macron am Montag im Umgang mit dem Fall mangelndes Feingefühl vor. An ihre Mandantin gerichtete Äußerungen Macrons seien "grob und unsensibel", sagte die Anwältin Arié Alimi.