Stuttgart (AFP) Integrierte Flüchtlinge mit Arbeitsvertrag sollen in Baden-Württemberg künftig eine Bleibeperspektive erhalten. Wie Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) am Mittwoch ankündigte, will die grün-schwarze Regierung in Stuttgart damit für Flüchtlinge, die seit mindestens 18 Monaten arbeiten, ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und seit zwölf Monaten geduldet sind, eine längerfristige Bleibeperspektive schaffen. Zudem müssen demnach zuvor alle "zumutbaren Maßnahmen" zu einer Identitätsklärung ergriffen worden sein.