Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich wieder in die Gewinnzone zurückgekämpft. Zuletzt notierte er 0,42 Prozent im Plus bei 11. 467,42 Punkten.

Der Index der mittelgroßen deutschen Werte MDax stieg um 0,07 Prozent auf 24.846,30 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,51 Prozent auf 3336,40 Zähler nach oben.

Vor allem das Brexit-Chaos sorge bei Marktteilnehmern für Zurückhaltung, heiß es bei Händlern. Dazu würden immer wieder Konjunktursorgen als Grund für die schwachen Börsen genannt.

Die Infineon-Aktien brachen nach einem pessimistischeren Jahresausblick des Chipkonzerns um mehr als 7 Prozent ein. Die Papiere des Herstellers von Halbleiterwafern fielen im Schlepptau um mehr als 5 Prozent. Infineon verwies auf konjunkturelle Unsicherheiten.

Die Aktien des Kunststoffspezialisten Covestro zählten im Dax mit einem Plus von über zweieinhalb Prozent zu den größten Gewinnern. Die Aktien folgten dem achtprozentigen Kurssprung beim chinesischen Konkurrenten Wanhua.

Bei den zuletzt schwächelnden Papieren von Deutscher Bank und Commerzbank konnten sich die Anleger über Aufschläge von über vier beziehungsweise knapp sechseinhalb Prozent und den jeweils ersten Platz in Dax und MDax freuen.

Auch Daimler-Aktien zählten mit einem Kursanstieg um mehr als zwei Prozent zu den größten Gewinnern. Der Automobilbauer stehe kurz vor dem Verkauf der Hälfte seiner Kleinwagentochter Smart an den chinesischen Branchenkollegen Geely, meldete die «Financial Times».

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,09 Prozent am Vortag auf minus 0,13 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 143,10 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,25 Prozent auf 166,12 Punkte.

Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,1260 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1291 (Montag: 1,1325) US-Dollar festgesetzt.