Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer will dem Verfassungsschutz künftig auch die Speicherung von Informationen über radikalisierte Kinder gestatten. Damit stößt er beim Justizministerium auf Widerstand. Das Haus von Ministerin Katarina Barley wolle den Gesetzentwurf nicht mittragen, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das Ressort von Barley sehe den Umfang von Überwachungsmaßnahmen deutlich überschritten, mit denen das Bundesamt für Verfassungsschutz künftig ausgestattet werden solle.