Wiesbaden (AFP) Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie die Helmholtz-Zentren, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Max-Planck-Gesellschaft oder die Leibniz-Gemeinschaft haben im Jahr 2017 rund 13,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Dies waren sechs Prozent mehr als im Jahr 2016, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit verbunden sei ein Anstieg des Personals um 2,7 Prozent, was umgerechnet auf Vollzeitstellen 106.000 Jobs entspricht.