Leipzig (AFP) In einer Zahnarztpraxis ist in der Regel eine Videoüberwachung im Empfangsbereich nicht zulässig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch im Fall einer Zahnärztin, die in ihrer Praxis oberhalb eines nicht besetzten Empfangstresens eine Kamera angebracht hatte. Auch in einer Praxis, die ungehindert betreten werden könne, unterliege eine Videoüberwachung strengen Anforderungen an die datenschutzrechtliche Erfordernis. (Az. BVerwG 6 C 2.18)