Berlin (dpa) - Rund 100 000 Asylbewerber sollen im kommenden Jahr weniger Geld erhalten als bisher. Das geht aus einem Entwurf des Arbeitsministeriums hervor. Betroffen sind vor allem alleinstehende Asylbewerber, die nicht in einer eigenen Wohnung leben. Diese sollen nur noch 136 Euro «Taschengeld» bekommen. Erwachsene, die ohne einen Partner in einer eigenen Wohnung leben, erhalten ab dem 1. Januar 2020 etwas mehr als bislang, nämlich 150 Euro. Asylbewerber, die für eine ehrenamtliche Tätigkeit eine Pauschale erhalten, sollen davon künftig bis zu 200 Euro behalten dürfen.