Berlin (AFP) Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat die Aufnahme von Patienten in ein Krankenhaus in der jemenitischen Interimshauptstadt Aden gestoppt. Als Grund nannte die Organisation am Donnerstag die Entführung und Ermordung eines Patienten durch bewaffnete Männer. "Nach diesem Vorfall haben wir keine andere Wahl, als die Aufnahme von Patienten im Krankenhaus bis auf Weiteres zu beenden", erklärte Caroline Seguin, Leiterin der Programme von Ärzte ohne Grenzen im Jemen.