Berlin (dpa) - Das neue Flaggschiff der Deutschen Bahn, der ICE4, macht Probleme. Die Wagenkästen entsprächen nicht den vereinbarten Qualitätsanforderungen, teilte die Bahn mit.

Der Konzern forderte die Hersteller Siemens und Bombardier auf, die Wagen im Rahmen der Gewährleistung auszubessern. Darüber berichteten auch der «Spiegel» und das «Redaktionsnetzwerk Deutschland».

Konkret wurden an den Zügen fehlerhafte Schweißnähte gefunden, wie eine Sprecherin sagte. Die Schäden seien aber nicht sicherheitsrelevant. Die Züge blieben im Einsatz.

Die ersten ICE4 sind seit Dezember 2017 auf den Gleisen. 25 wurden bislang ausgeliefert. Vereinbart ist, dass bis zum Jahr 2023 insgesamt 119 Züge geliefert werden. Die Bahn hat die Annahme vorerst gestoppt.

Bahn-Pressemitteilungen