Karlsruhe (dpa) - Welche Erste-Hilfe-Pflichten haben Lehrer? Der Bundesgerichtshof entscheidet heute Vormittag über einen sechs Jahre zurückliegenden Fall aus Wiesbaden. Ein Schüler war beim Aufwärmen im Schulsport plötzlich zusammengebrochen. Der damals 18-Jährige erlitt irreversible Hirnschäden wegen mangelnder Sauerstoffversorgung. Er ist heute zu 100 Prozent schwerbehindert. Der inzwischen 24-Jährige hat das Land Hessen wegen unzureichender Erste-Hilfe-Maßnahmen verklagt. In den Vorinstanzen hatte seine Klage keinen Erfolg.