Berlin (AFP) Die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel unternimmt am Donnerstag den dritten Anlauf, im Bundestag zur Vizepräsidentin gewählt zu werden. Ihr Chancen stehen diesmal besser als zuvor: Denn diesmal ist die relative Mehrheit ausreichend - es muss mehr Ja- als Nein-Stimmen geben. Grundsätzlich steht der AfD der Posten zu: Denn in der Geschäftsordnung des Bundestages heißt es, dass jede Fraktion mindestens einen Vizepräsidenten stellen soll.