Berlin (dpa) - Vor dem Hintergrund einer abflauenden Weltkonjunktur legen die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute heute (10.00 Uhr) in Berlin ihr Frühjahrsgutachten vor.

Zuletzt hatten zahlreiche Ökonomen ihre Konjunkturprognosen für Deutschland teils deutlich nach unten korrigiert.

Unter anderem das Ifo-Institut und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnen nun nur noch mit 0,6 Prozent beziehungsweise 1,0 Prozent Wachstum. Allerdings soll es im Jahr 2020 wieder deutlich aufwärts gehen.

Als Risiken gelten der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die noch immer ungeklärten Bedingungen, unter denen Großbritannien aus der EU austreten will.

Gemeinschaftsdiagnose