Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem zuletzt starken Lauf haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt vor dem wichtigen US-Arbeitsmarktbericht zurückgehalten.

Beim Dax stand ein minimales Plus von 0,02 Prozent auf 11.990,89 Zähler zu Buche.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax legte zuletzt um 0,22 Prozent auf 25.529,51 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte ebenfalls moderat vor.

Auf Unternehmensseite fanden sich die Papiere des Softwareherstellers SAP nach einer Verkaufsempfehlung durch die Investmentbank Oddo BHF mit einem Abschlag von rund eineinhalb Prozent am Dax-Ende wieder.

Auch bei der Deutschen Börse dürfte die Geschäftsdynamik nachlassen, vermuten die Experten der Commerzbank, weshalb sie Prognosen kürzten und ihre bisherige Kaufempfehlung für den Titel kassierten.

Die Aktien des Börsenbetreibers fielen um mehr als ein Prozent. BASF-Anteile hielten sich trotz der Abstufungen von gleich zwei Häusern mit einem zuletzt hauchdünnen Minus dagegen wacker.

Papiere des Chipherstellers Infineon stiegen an der Dax-Spitze mit mehr als ein Prozent Plus erstmals seit Anfang März wieder auf über 20 Euro. Auch der Erholungswettlauf bei Covestro ging weiter, zuletzt stand noch ein Plus von rund 0,80 Prozent zu Buche.

Adidas-Anleger feierten schon jetzt die neue Kooperation mit dem US-Popstar Beyoncé. Die Aktie erreichte gleich am Morgen ein Rekordhoch bei 228,40 Euro, unter dem der Kurs auch am Mittag nur knapp notierte.

Auch die Autobauer hielten sich im Plus: Die Nachrichten aus Brüssel, wonach die EU-Kommission nun tatsächlich illegale Absprachen zwischen den Herstellern Daimler, BMW und VW zu Technologien der Abgasreinigung festgestellt hat, belasteten die Papiere zunächst nicht.