Funchal (dpa) - Nach dem schweren Busunglück auf Madeira suchen die Ermittler nach der Ursache. 29 Menschen waren ums Leben gekommen, als der Reisebus in einer Kurve von der Fahrbahn abkam und die Böschung hinunterstürzte. Der Bus wurde durch Hausdach gestoppt. Medienberichten zufolge wurden 27 Menschen verletzt. Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa erklärte portugiesischen Medienberichten zufolge, dass nach seinen Informationen alle Getöteten aus Deutschland stammen.