Colombo (AFP) Nach einer Serie von Anschlägen in Hotels und Kirchen zum Ostersonntag ist die Zahl der Toten in Sri Lanka auf 137 gestiegen. Unter den Opfern seien auch neun Ausländer, sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP. Betroffen waren drei Luxushotels und eine Kirche in der Hauptstadt Colombo sowie zwei weitere Kirchen unweit von Colombo und im Osten des Landes. Regierungschef Ranil Wickremesinghe sprach von "feigen Angriffen".