Oslo (AFP) In Norwegen, dem größten Lachsproduzenten der Welt, sind Millionen Tiere aufgrund eines starken Algenbefalls der Gewässer erstickt. Wie die Fischereibehörde in Oslo am späten Dienstagabend mitteilte, verendeten mehr als 10.000 Tonnen Lachs im Norden des Landes, weil sich dort ein Phytoplankton der Gattung Chrysochromulina ungewöhnlich stark ausgebreitet hatte. Den Züchtern seien so finanzielle Verluste in Höhe von dutzenden Millionen Euro entstanden.