Budapest (dpa) - Die ungarischen Behörden haben begonnen, das vor knapp zwei Wochen gesunkene Ausflugsschiff aus der Donau zu bergen. Ein Schwimmkran zog das Wrack aus dem Wasser. Bisher wurden die Leichen von vier weiteren Opfern gefunden, darunter die des Kapitäns. Das Schiff war mit einem Flusskreuzfahrtschiff zusammengestoßen. Das kleinere Schiff sank innerhalb weniger Sekunden. An Bord hatten sich eine 33-köpfige Reisegruppe aus Südkorea und zwei ungarische Besatzungsmitglieder befunden. Sieben Südkoreaner konnten noch unmittelbar nach dem Unglück aus dem Wasser gerettet werden.