Budapest (dpa) - Fast zwei Wochen nach dem Schiffsunglück auf der Donau in Budapest haben die ungarischen Behörden das gesunkene Ausflugsschiff aus der Donau geborgen. Ein riesiger Schwimmkran hob das Wrack zentimeterweise an die Wasseroberfläche, wie ungarische Medien berichteten. Im Laufe der Bergung wurden die Leichen von vier weiteren Opfern gefunden, darunter die des Kapitäns. Bei dem Unglück kamen mindestens 24 Menschen ums Leben. Die «Hableany» war am Abend des 29. Mai von einem viel größeren Flusskreuzfahrtschiff gerammt worden.