Frankfurt/Main (AFP) Die sogenannte Morgengabe, bei der der Ehemann bei Eheschließung nach islamischem Brauch der Ehefrau Geld oder Güter verspricht, ist in Deutschland nicht einklagbar. Wenn bei dem Versprechen deutsches Sachrecht angewendet werde, müsse dies notariell festgehalten werden, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main.