Leipzig (AFP) Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Abschiebung eines mutmaßlichen Gefährders aus Niedersachsen ausgesetzt. Es gebe "ernstliche Zweifel" an der Rechtmäßigkeit der Anordnung, teilte das Gericht in Leipzig am Dienstag mit. Gegen den in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Mann wurde im April die Abschiebung in die Türkei angeordnet. Begründung dafür war, dass von ihm eine terroristische Gefahr ausgehe.