Berlin (AFP) Die Bundesregierung hat die Fortsetzung der Hilfe für Opfer Sexueller Gewalt veranlasst. Im am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Haushaltsentwurf für 2020 werden die Mittel für den Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich von 28,4 Millionen Euro auf 45,4 Millionen Euro aufgestockt, wie das Bundesfamilienministerium mitteilte. Demnach sind bisher 11.500 Anträge auf Hilfen aus dem 2013 eingerichteten Fonds gestellt worden.