Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt ruhen die Blicke auf dem beginnenden G20-Gipfel im japanischen Osaka. Nach einer bisher trägen Handelswoche konnte der Dax am Freitag zuletzt ein Kursplus von 0,55 Prozent auf 12.338,42 Punkte verbuchen.

Rechter Schwung kam aber auch vor dem Wochenende nicht in das Marktgeschehen. Seit Tagen wagen sich die Anleger nicht mehr allzu weit aus der Deckung und warten das Treffen von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zum Handelsstreit ab.

Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, notierte zuletzt bei 25.516,27 Punkten - ein Zuwachs von 0,69 Prozent. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 arbeitete sich im Handelsverlauf auf ein Plus von zuletzt 0,53 Prozent auf 3460,54 Zähler vor.

Im Dax hielten sich seit dem Morgen die Papiere der Deutschen Bank nach einem bestandenen Stresstest in den USA an der Index-Spitze. Zuletzt betrug das Plus noch mehr als drei Prozent. Commerzbank-Papiere wurden mitgezogen und verteuerten sich um rund Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,33 Prozent auf minus 0,35 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 144,73 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,14 Prozent auf 168,99 Punkte.

Der Euro stieg moderat und kostete zuletzt 1,1379 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1370 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8795 (0,8801) Euro gekostet.