Frankfurt/Main (dpa) - Vor den mit Spannung erwarteten US-chinesischen Gesprächen auf dem G20-Gipfel hat sich der deutsche Aktienmarkt bis zum Mittag im Plus gehalten.

«Die Märkte hoffen, dass die Verhandlungen zwischen den USA und China wieder an Schwung gewinnen», sagte Marktbeobachter Milan Cutkovic von Axitrader. Der Dax verbuchte zuletzt einen Aufschlag von einem halben Prozent auf 12 331,85 Punkte.

Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, notierte zuletzt bei 25.481,52 Punkten - ein Zuwachs von 0,55 Prozent. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,33 Prozent auf 3453,72 Zähler.

Weil die Anleger vor dem Treffen von US-Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Samstag kein unnötiges Risiko eingehen wollen, war der Dax nach seiner Rally mit einem Anstieg auf ein Jahreshoch zuletzt kaum mehr vom Fleck gekommen.

In Bezug auf das Treffen stehen laut Axitrader-Experte Cutkovic aktuell zwei Szenarien im Raum: Ein positiver Ausgang mit einer Wiederaufnahme der Gespräche und einer Verschiebung neuer Zölle, wodurch die Aktienrally der vergangenen Wochen weitergehen sollte. «Ein Scheitern der Gespräche hätte jedoch schwerwiegende Folgen für die Finanzmärkte, da das Risiko einer Rezession deutlich steigen dürfte», warnte der Experte.

Auf Unternehmensseite lief am Freitag das Börsendebut der Lkw- und Bustochter Traton für den Volkswagen-Konzern eher schleppend an. Die Papiere rutschten unter ihren Ausgabepreis von 27 Euro.

Ein bestandener Stresstest für die Deutsche Bank in den USA wurde hingegen von den leidgeplagten Aktionären des Geldinstituts gebührend gefeiert: Die Papiere kletterten mit einem Kursplus von knapp vier Prozent an die Dax-Spitze. Commerzbank-Papiere wurden mitgezogen und verteuerten sich um rund Prozent.