Rom (dpa) - Das Tauziehen um das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch geht weiter - aber zwei Migranten konnten das Schiff verlassen. Ein 19-Jähriger mit starken Schmerzen und sein Bruder seien als "medizinischer Notfall" an Land gebracht worden, erklärte Sea-Watch in der Nacht auf Twitter. Die "Sea-Watch 3" wartet seit rund zwei Wochen auf eine Einfahrtserlaubnis in einen Hafen. Sie liegt derzeit mit noch 40 Migranten vor der italienischen Insel Lampedusa, darf aber nicht anlegen.