Karlsruhe (AFP) Im seit Jahren andauernden Rechtsstreit um die im Rothaargebirge ausgewilderten Wisente hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Waldbesitzer darin bestätigt, dass der Artenschutzverein die Schäden an seinen Bäumen ersetzen muss. Die Karlsruher Richter halten es laut ihrem am Freitag gefällten Urteil aber auch für möglich, dass er die ausgesetzten Rinder dennoch auf seinem Land dulden muss. Darüber muss nun das Oberlandesgericht Hamm entscheiden.