N'Djamena (AFP) In der Republik Tschad im Zentrum Afrikas sind in dieser Woche dutzende Menschen bei ethnischen Auseinandersetzungen getötet worden. Präsident Idriss Déby Itno sprach am Freitag vor Journalisten in der Hauptstadt N'Djamena von mindestens 37 Toten, in einem Krankenhaus wurde die Zahl der Toten mit 44 angegeben. Die aktuellen Auseinandersetzungen entwickelten sich seit Montag in der östlichen Provinz Ouaddai. Dabei standen sich arabische Viehzüchter und sesshafte Landwirte gegenüber.