Mexiko-Stadt (AFP) Mexiko hat nach eigenen Angaben mit den USA vereinbart, Informationen über den mutmaßlich rassistisch motivierten Schusswaffenangriff in der US-Grenzstadt El Paso auszutauschen. Bei einem Treffen in Mexiko-Stadt hätten Vertreter beider Länder vereinbart, sich über ihre jeweiligen Ermittlungen in dem Fall auszutauschen, teilte das mexikanische Außenministerium am Dienstag mit. Das Ministerium habe gegenüber den US-Behörden zudem seine Besorgnis über den Angriff und die Verbindungen des Täters zum Rechtsextremismus zum Ausdruck gebracht.