Sofia (AFP) Für den seit Jahren auf Eis liegenden Bau eines zweiten Atomkraftwerks in Bulgarien gibt es nach Angaben der Regierung sieben Angebote. Die Offerten kommen unter anderem vom chinesischen Energieriesen CNNC und vom russischen Konzern Rosatom, wie Energieministerin Temenujka Petrowa am Dienstag mitteilte. Der Bau am Standort Belene an der Donau - ein Gemeinschaftsprojekt mit Russland - war 2012 abgebrochen worden. Grund waren damals stetig steigende Kosten und wachsender Druck aus Brüssel und Washington auf das EU-Mitglied Bulgarien.