München (AFP) Konflikte und Verfolgung haben in den Jahren 2015 und 2016 deutlich mehr Menschen zur Flucht nach Europa bewegt als wirtschaftliche Gründe oder Naturkatastrophen. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Ifo-Instituts. Demnach gaben 77 Prozent der Befragten Konflikte in ihrer Heimat als Hauptursache für ihre Flucht an, 21 Prozent wirtschaftliche Gründe und nur zwei Prozent Naturkatastrophen oder andere Gründe.