Athen (AFP) Im Prozess in Griechenland um den Mord an dem antifaschistischen Rapper Pavlos Fyssas hat am Mittwoch der Chef der rechtsextremen Partei Goldene Morgenröte, Nikos Michaloliakos, ausgesagt. Der 61-Jährige Holocaust-Leugner stritt vor dem Gericht in Athen eine Beteiligung an der Tat ab. Es handele sich um einen "Haufen Lügen" und eine "politische Verschwörung". Michaloliakos ist einer von 69 Angeklagten in dem seit vier Jahren andauernden Gerichtsverfahren.