Vilnius (dpa) - Bei einem großangelegten Agentenaustausch haben Russland und Litauen fünf verurteilte Spione aus drei Ländern freigelassen. Das baltische EU-Land Litauen setzte zwei Russen auf freien Fuß. Im Gegenzug übergab Russland zwei Litauer und den Norweger Frode Berg. "Wir sind glücklich, dass Frode Berg wieder nach Hause kommt - als freier Mann", sagte die norwegische Premierministerin Erna Solberg am Freitag. Sie dankte den litauischen Behörden für die Bemühungen um die Freilassung. Russland hatte Berg zuvor nach einem Gnadengesuch freigelassen.