Paris (AFP) Ein Jahr nach einem geplanten Anschlag auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind am Freitag zwei weitere Verdächtige aus dem ultranationalistischen Milieu einem Antiterror-Richter in Paris vorgeführt worden. Wie aus Justizkreisen verlautete, waren die beiden 30- und 45-jährigen Männer am Dienstag im Zuge der Ermittlungen im Mosel-Raum festgenommen worden. Sie sollen an Treffen teilgenommen haben, bei denen es um "Gewaltakte gegen den Präsidenten der Republik" gegangen sei.