Berlin (AFP) In der SPD regt sich Widerstand gegen die Forderung der künftigen Parteiführung nach einer Neuverhandlung des Koalitionsvertrags. "Die Forderung nach Nachverhandlungen des Koalitionsvertrags halte ich für ebenso unnötig wie gefährlich", erklärte am Montag der Vorsitzende der baden-württembergischen SPD-Landesgruppe im Bundestag, Martin Rosemann.