Berlin (dpa) - Vor dem Vermittlungsausschuss zum Klimapaket hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag eine deutliche Senkung der Stromkosten gefordert. Der Verband verlangt bis 2030 die Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung des Öko-Stroms. Das berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf einen DIHK-Vorstandsbeschluss. Demnach soll in einem ersten Schritt die Belastung durch die Umlage bis 2023 um sieben Milliarden Euro verringert werden. Damit werde eine Senkung des Strompreises um 2 Cent pro Kilowattstunde erreicht. Weitere Schritte zur Reform des Steuer- und Abgabensystems sollen folgen.