Wien (dpa) - DHB-Sportvorstand Axel Kromer hat Handball-Bundestrainer Christian Prokop trotz der verpassten EM-Medaille das volle Vertrauen des Verbandes ausgesprochen und eine Trainerdebatte kategorisch ausgeschlossen.

"Wir als Verbandsführung wollen klarstellen, dass es intern nie eine Diskussion darüber gab, mit welchem Trainer wir künftig die Nationalmannschaft prägen wollen. Wir werden natürlich mit Christian in Richtung Olympia gehen und die Sommerspiele anpeilen", sagte Kromer. "Wir sind davon überzeugt, dass wir einen hervorragenden Weg eingeschlagen haben."

Nach dem verfehlten Einzug ins Halbfinale war externe Kritik an Prokop, der beim DHB einen Vertrag bis zum Sommer 2022 besitzt, laut geworden. Die Mannschaft hatte diese bereits unmittelbar nach dem überzeugenden 34:22-Sieg gegen Co-Gastgeber Österreich am Montagabend zurückgewiesen. "Wir haben sehr viele Statements gehört von gnadenlos überzeugten Spielern, die gesagt haben, dass es unverständlich ist, dass eine Diskussion geführt wird über die Qualität des Trainers und seine Zusammenarbeit mit der Mannschaft", stellte Kromer fest.