Berlin - Nach ihren Angaben haben sich Hinweise auf Direktlieferungen nach Berlin nicht bestätigt. Es sei aber nicht auszuschließen, dass Waren über andere belieferte Betriebe in die Hauptstadt gelangt seien.

Im konkreten Fall eines Berliner Betriebes, der in den Lieferlisten eines Händlers aus Thüringen stand, gab die Behörde Entwarnung. Die Kontrolle durch das Lebensmittelaufsichtsamt habe ergeben, dass die fraglichen Produkte - Hühnerbrust aus Brasilien - "ohne Umwege Anfang Juli direkt vom Zollhafen in Hamburg als Tiefkühlwaren nach Berlin" transportiert worden seien. Die Unternehmen aus Bayern und Thüringen hätten die Lieferungen lediglich vermittelt. Den Hinweis auf den Berliner Betrieb hatten thüringische Behörden gegeben. (tso/ddp)

mehr Nachrichten »